ANMELDUNGEN / SAISONKARTEN 2016/17

Saisonkarten-1617

Hallo Borussen,

am Samstag startet im WESTFALENSTADION die neue Saison auch in der Bundesliga. Wer sich in der Saison 2016/17 dem Bündnis SÜDTRIBÜNE DORTMUND anschließen möchte, oder seine Mitgliedschaft verlängern will, kann dies am Samstag an mehreren Pfeilern unter der Südtribüne und über die gesamte Saison am Infopunkt tun.

Für Neu-Anmeldungen nutzt bitte folgende Formulare:
Formular Normal     Formular für FanClubs

Diejenigen, welche ihre Mitgliedschaft aus dem letzten Jahr verlängern möchten, erhalten gegen Vorlage der alten ihre neue Saisonkarte.

Der jährliche Mitgliedsbeitrag wird wie immer über die Saisonkarte organisiert und liegt bei 10,- EUR. Alle Mitgliedsbeiträge dienen zur Finanzierung von Choreografien und fließen daher komplett auf unsere Tribüne zurück.
Durch die Saisonkarte habt ihr zudem die Möglichkeit SÜDTRIBÜNE DORTMUND – Klamotten zu erwerben, welche ausschließlich für Mitglieder erhältlich sind.

Stellungnahme Leipzig

Liebe BVB-Fans,

Für uns ist Fußball alles! Fußball im Allgemeinen und Borussia Dortmund im Speziellen ist der Mittelpunkt unseres Lebens, das Herz der Welt. Mehr als nur Sieg oder Niederlage, viel mehr als nur ein Spiel. Fußball ist für uns Emotion und Leidenschaft, Freundschaft und Zusammenhalt. Fußball ist der identitätsstiftende Anker der Region, der die Leute im Ruhrpott und darüber hinaus verbindet. Und diesen Fußball lassen wir uns auch nicht wegnehmen!

Die Entwicklung der letzten Jahre erscheint in den Augen vieler Fans bedenklich. Fußball ist Big Business und verdrängt so die traditionellen Werte unseres Sports und den Raum für die Emotionen der Fans. Das Produkt Fußball soll möglichst ohne Ecken und Kanten am besten 24 Stunden pro Tag medial aufbereitet werden und den Sponsoren die maximale Aufmerksamkeit garantieren. Immer mehr große Firmen drängen in den Fußball, übernehmen Vereine und damit Startplätze und sorgen dafür, dass der traditionelle Fußball bedroht ist. Schlussendlich sind wir Fans oftmals höchstens noch das schmückende Beiwerk, ein Teil der Show, die Folklore.

Das Konstrukt des Aufsteigers aus Leipzig steht gegen alles, was wir mit Fußball verbinden. Es ist ein Skandal, dass eine rein kommerzielle Marketingaußenstelle eines österreichischen Getränkeherstellers tatsächlich in Deutschlands höchster Spielklasse antreten darf. Dies widerspricht allen sportlichen und emotionalen Werten.

Für uns ist die Konsequenz klar: Wir kaufen keine Eintrittskarten und besuchen nicht das Auswärtsspiel unseres BVB am zweiten Spieltag in Leipzig. Stattdessen besinnen wir uns auf die ursprünglichen Werte unseres Sportes zurück und verfolgen das Spiel der Profis um 18:30 Uhr gemeinsam in Dortmund am Radio.

An besagtem Samstag, den 10.09.2016 steigt um 14:00 Uhr das Traditionsduell der BVB-Amateure gegen den Wuppertaler Sportverein. Dieses Spiel wollen wir gemeinsam besuchen und im Anschluss an die Partie mit einer kleinen Fanfeier bei Live-Programm und ein paar Aktionen die Zeit bis zum Anstoß um 18:30 Uhr überbrücken. Im Mittelpunkt der Feier soll unsere Liebe zum Volkssport Fußball stehen.

Lasst uns gemeinsam ein Zeichen setzen: für unseren Fußball, wie wir ihn lieben – lasst uns für unsere Werte einstehen und zeigen, dass wir uns nicht kaufen lassen.
Wir sind der Volkssport Fußball!

Spiel in Leipzig

Auf Initiative des „Bündnis Südtribüne“ und einigen Fanclubs stimmten sich zahlreiche Fans gemeinsam ab, ob sie das Spiel in Leipzig besuchen. Es gibt eine klare Tendenz nicht nach Leipzig zu fahren. Zu einem alternativen Programm können wir aber noch nichts sagen, weil dazu erst noch organisatorische Gespräche geführt werden müssen.

Unterstützenswerte Kampagne der Südkurve Jena

Hallo Borussen,

wir möchten euch auf eine unterstützenswerte Kampagne der Südkurve Jena aufmerksam machen.

Im Zuge des Neubau des traditionsreichen Ernst-Abbe-Sporfeldes soll die Südkurve Jena zukünftig auf Forderung der Sicherheitsorgane in die Nordkurve des Stadions umziehen.

Die Südseite soll ausnahmslos den Gästefans überlassen werden. Dabei wird keinerlei Rücksicht auf Traditionen und gewachsene Strukturen der Fans gelegt. Natürlich ist die Südkurve mit diesen Forderungen alles andere als einverstanden. Dafür wurde ein eigenes „Nordkurve-Gästeblock-Konzept“ bei den relevanten Entscheidungs- und Interessenträgern vorgelegt.

Dieses zeigt, dass es durchaus, unter Einhaltung sicherheitsrelevanter Aspekte, andere Optionen im Sinne der Fans gibt.
Leider reicht das nicht! Da bauliche Veränderungen nötig sind, um alle Sicherheitsforderungen einzuhalten, wird der Stadionumbau teurer. Hierfür wurde eine Crowdfunding Kampagne ins Leben gerufen, um Geld zu sammeln.

Weitere Infos und ein sehenwertes Video findet ihr auf der Kampagnen Seite: http://crowdfanding.de/

Die Vorgänge in Jena zeigen welches Ausmaß vorgeschobene sicherheitsrelevante Forderungen der verschiedenen Behörden heute haben. Wir Fußballfans müssen in diesen Dingen, die uns letzlich ALLE betreffen, solidarisch sein.

Also Borussen, wenn ihr in der Sommerpause ein paar Euro über habt, sind diese hierfür gut angelegt!

Fanbündnis und Fanabteilung kritisieren Montagsspiele

BIE_2510

Am gestrigen Dienstag, 22.03.2016, gab die DFL bekannt, die Bundesliga-Begegnung zwischen dem SV Werder Bremen und dem VfB Stuttgart auf Montag, 02. Mai, anzusetzen und die Zweitliga-Begegnung zwischen dem Karlsruher SC und dem SV Sandhausen auf 18.30 Uhr vorzuziehen. Wir empfinden dieses Vorgehen als einen Angriff auf die Interessen aller Fußballfans.

„Durch die Verschiebung einer Partie der Fußball Bundesliga auf einen Montagabend wurde eine klare Grenze überschritten. Dieses Verhalten können wir nicht unkommentiert hinnehmen“, so Tobias Westerfellhaus von der BVB Fan – und Förderabteilung stellvertretend für die Unterzeichner. „Für Arbeitnehmer, Schüler oder Studenten ist der Besuch einer Auswärtsbegegnung ihrer Mannschaft an einem Montag nicht mehr zu realisieren, da nicht nur der Montag, sondern auch der darauffolgende Dienstag als Arbeitstag ausschiede. Besonders bei einer Entfernung von über 600 Kilometern zwischen den Städten beider Vereine, wie dies bei der von der DFL ausgewählten Begegnung der Fall ist, werden viele Fans am Besuch des Spiels gehindert. Eine solche Politik der DFL ist inakzeptabel“, beschwert sich Jan-Henrik Gruszecki vom Bündnis Südtribüne Dortmund.

Verschärft wird die aktuelle Ansetzungspolitik der DFL durch die absolute Planungsunsicherheit, mit der Fans durch den Ligaverband konfrontiert werden. Die DFL bestätigt auf ihrer Homepage, dass die Ansetzungen an das Abschneiden sowohl des VfL Wolfsburg, als auch Borussia Dortmunds, in den internationalen Wettbewerben gekoppelt seien. Bei beiderseitigem Erreichen der nächsten Runde in Champions- und Europa League sei ein Tausch der Begegnung am Montagabend denkbar, sodass sich die Partie in Bremen wieder auf den Samstag und das Spiel in Dortmund auf besagten Montag verschöbe. Dies bedeutet, dass die Fans von Werder Bremen, dem VfB Stuttgart, Borussia Dortmund und des VfL Wolfsburg bis zur Beendigung der Viertelfinalbegegnungen in Europa- und Champions League nicht wissen, wann die Spiele ihrer Mannschaften stattfinden.

Der Organisation einer Bus- oder Zuganreise, der Planung von Urlaubstagen und dem rechtzeitigen Ticketerwerb wird somit durch die DFL ein Riegel vorgeschoben. „Dieser Rückschritt in der Arbeit für fangerechte Anstoßzeiten und gegen den Ausverkauf des Samstags als Kernspieltag zeigen uns erneut, dass die Interessen der Fans nicht ernst genommen werden. Durch Vorstöße wie diesen ruiniert die DFL jahrelange Arbeit von Fans und gibt Hardlinern auf beiden Seiten weitere Argumente gegen den gemeinsamen Dialog. Aus unserer Sicht ist dieser Weg der Konfrontation der falsche und der erneute Schlag gegen Fußballfans, welche ohne Lobby auf sich alleine gestellt für ihre Rechte kämpfen müssen, bereitet uns große Sorgen“, sagt Jakob Scholz, Vertreter der BVB Fan – und Förderabteilung.

Diese fanfeindlichen Entscheidungen seitens des Ligaverbandes stellen einen Affront dar, der nicht nur den Institutionen des deutschen Fußballs, sondern auch den Vertretungen der Polizei geschuldet ist. Durch populistische und fanfeindliche Agitation üben die Gewerkschaften der Polizei Druck auf Vereine und Verbände aus, dem die DFL bereits seit Bekanntgabe des 10-Punkte-Plans nachzugeben scheint. „Nach dem Scheitern des Dialogs mit dem DFB in der AG Fanbelange hatten wir auf die DFL als neuen Vermittler gesetzt. Diese Erwartungen wurden durch den Ligaverband nun ganz klar enttäuscht. Besonders im Hinblick auf den anstehenden Fankongress am kommenden Samstag erscheint die Bekanntgabe der Einführung von Montagsspielen als eine eindeutige Torpedierung der Faninteressen und des Dialogs“, so Westerfellhaus weiter.

Wir fordern alle Fußballfans auf, sich uns in der Kritik an fanunfreundlichen Anstoßzeiten und anderen repressiven Maßnahmen seitens der Verbände, der Politik und der Polizei anzuschließen.

Weitere Infos zu stattfindenden Aktionen folgen in Kürze.

Away-Sups Werdohl
Black Stars Werl
Blind Date
Britannia Dortmund
BVB Fan- und Förderabteilung
BVB Fanclub Ahaus e.V.
BVB Fanclub AK 87
BVB Fanclub Black Lions Unna
BVB Fanclub Coesfeld e.V
BVB Fanclub „Die Gefolgschaft“
BVB Fanclub Dortmund-Süd 1988
BVB Fanclub Eggeland-Dringenberg
BVB Fanclub GIB MICH DIE KIRSCHE
BVB Fanclub Harzer Borussen
BVB Fanclub International e.V.
BVB Fanclub L.A. e.V.
BVB Fanclub „No Limits“ Neheim
BVB Fanclub Selm e.V.
BVB Fanclub Stadtlohn e.V
BVB Fanclub Unser ganzes Leben nur der BVB
BVB Supporters Lennetal
BVB-Fanclub Meschede 1991
Companeros-Dortmund
DEAF Fanclub
Der Treue Süden 1998
Der Köstlichste (BVB-Fanclub Görlitz)
Desperados Dortmund
Dortmund Eagles Supporters Club
Edinburgh Borussen
Eichsfeld Borussen
Goldener Oktober Unna
Grenzgänger Borussen 09 e.V.
Haarstrang-Heroes Effeln
Haselünner Borussen 09
Hegels Dortmund
Heinrich Czerkus BVB Fanclub
Herzblut Schwarzgelb e.V.
Howitown
Jubos Dortmund 2005
Kamener Jungs
Kultclub Dortmund
Legati Tremoniae
Legio Tremonia
Los Borussos 2012
Mainborussen Aschaffenburg 09
Motivierte Lüner
Oelder Borussen 09
Pöhler 09
Reisegruppe Elend
Revierborussen
Rhein-Main-Borussen
Rising Sunz
Schwarz-Gelber Niederrhein e.V.
Schwarzgelbe Revier-Borussen
Schwatzgelb.de
Sektion Thurgau
Sektor 93
Supporters Mömlingen
Supporters Münster
Südtribüne Dortmund
THE UNITY
Totale Offensive BVB 09
Treue 09er Beckum e.V.
Treue 13
Wartburgborussen
Wittener Wölfe
Zorbas Club Germany

Sonderzug zum Pokal-Halbfinale nach Berlin

Hallo Borussen!

Zum Pokal-Halbfinale am 20.04. bei Hertha BSC wird abermals ein
SÜDTRIBÜNE DORTMUND-Sonderzug rollen.

Kosten: ca. 40,- € p. P.
Abfahrtszeit: ca. 12:00 Uhr ab Dortmund Hbf
(Zwischenhalte in Hamm und in Bielefeld)

Bitte bei der Anmeldung die kompletten Vor- und Nachnamen aller
Mitfahrer angeben!

Rückfragen sowie verbindliche Anmeldungen nehmen wir unter
sonderzug@suedtribuene-dortmund.de entgegen.

SÜDTRIBÜNE DORTMUND

BVB Fans protestieren beim Pokalspiel in Stuttgart

keinzwanni_gelb2-400x290

Hallo BVB Fans,

In der übernächsten Woche steht das Auswärtsspiel im Pokal beim VfB Stuttgart auf dem Programm. Was für uns nach einer strapaziösen Auswärtsfahrt unter Woche klingt, scheint für den gastgebenden Verein einmal mehr die Gelegenheit zu sein, die chronisch klamme Vereinskasse aufzubessern. Trotz der massiven Proteste der BVB Fans, die in der vergangenen Saison sogar in einem Boykott von großen Teilen der aktiven Fanszene gipfelte, ruft der VfB einmal mehr Eintrittspreise jenseits von Gut und Böse auf. 19,50 für den Stehplatz und mindestens 38,50 für den günstigsten Sitzplatz – jeweils zuzüglich Vorverkaufsgebühren – werden für uns BVB-Fans fällig, als Belohnung für schlappe 400 km Anreise an einem Dienstag und geopferte Überstunden und Urlaubstage. Ein herber Schlag ins Gesicht für jeden von uns, der seine Mannschaft in diesem wichtigen Spiel zur Seite stehen möchte und ein weiterer Beleg dafür, dass der VfB Stuttgart kein Interesse an einer sozial verträglichen Preisgestaltung zu haben scheint. Der gleiche VfB Stuttgart wohlgemerkt, der große Mühe hatte, selbst in europäischen Wettbewerben sein Stadion unter Woche mit einer fünfstelligen Zuschauerzahl zu füllen. Dieser VfB argumentiert nun unter marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten und zockt nicht nur die Gästefans sondern auch die treuen Stammzuschauer ab. Ein Skandal, gegen den wir uns zur Wehr setzen müssen:

Es ist wieder an der Zeit ein weiteres Ausrufezeichen gegen die Preisspirale zu setzen. Wir zeigen den Vereinen, wie der Fußball aussehen wird, wenn die Zusammensetzung des Stadionpublikums nur nach dem Portemonnaie bestimmt wird. Deswegen rufen wir dazu auf, die ersten 20 Minuten des Spiels zu boykottieren!

Schließt Euch an und verbringt die ersten 20 Minuten mit uns unter der Tribüne. Gemeinsam werden wir den Verantwortlichen, den Funktionären und den TV-Zuschauern demonstrieren, wie trist und langweilig der Fußball sein wird, wenn der bunte, lautstarke und kreative Anhang aus dem Stadion gedrängt wird. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass der Fußball auch für kommende Generationen bezahlbar sein wird. Nur so können wir alle dafür sorgen, dass der Fußball seine Faszination nicht verliert!

Fußball als Volkssport erhalten!

Hamburg, Wolfsburg, Hertha, Hoffenheim –
steter Tropfen höhlt den Stein.
Wann sieht man’s auch in Stuttgart ein?

Hier geht’s zur offiziellen Pressemitteilung: Stuttgart16PM

Kein Zwanni – Fussball muss bezahlbar sein!